Fragen und Antworten

Was ist Zirkon und wo kommt es her?

Zirkon ist das älteste und am häufigste vorkommende Mineral in der Erdkruste. Zirkoniumdioxid, ist die keramische Verbindung, die zur Herstellung von Kronen verwendet wird. Sie wurde vom deutschen Chemiker M. H. Klaproth entdeckt. Zirkon ist ein metallfreier Werkstoff und löst laut wissenschaftlicher Untersuchung keine Allergien aus. Zudem ist es sehr zahnfleischfreundlich, es löst keine Irritationen aus und das Zahnfleisch legt sich an das Zirkon an.

Wo wird Zirkon überall eingesetzt?

Zirkonium wird schon seit mehr als 20 Jahren in der Hüftgelenkschirurgie verwendet und wird seit Mitte der 90iger Jahre in der Zahntechnik eingesetzt und umgangssprachlich verkürzt als „Zirkon“ bezeichnet.

Was kann mit Zirkon in der Zahntechnik hergestellt werden?

Mit Zirkon kann jeglicher Zahnersatz, von der Einzelkrone bis zur 14-gliedrigen Brücke hergestellt werden.

Warum hat Zirkon Vorteil gegenüber herkömmlichen Zahnersatz aus Metall?

Die hohe Lichtdurchlässigkeit des Zirkons sowie die Möglichkeit, Zirkon in der individuellen Patientenfarbe einzufärben, verleiht dem Zahnersatz ein ästhetisches Aussehen. Beim altersbedingten Zahnfleischrückgang kommt es nicht zu Schwarzverfärbung der Kronenränder.

Welche Kontraindikationen gibt es für Zirkon?

Zirkon benötigt eine Mindestdicke und ist bislang für sog. Veneers und Table Tops eher nicht geeignet.

Was versteht man unter Veneers?

Veneers sind dünne Keramikschalen zur adhäsiven Befestigung im Frontzahnbereich. Sie finden Anwendung bei kosmetischen Korrekturen. (z.B. Fehlstellungen, Verlängerung der Inzisalkante).

Was versteht man unter Table Tops?

Table Tops sind Keramikaufsätze zur Überkappung der Zähne. Sie finden Anwendung zur Korrektur von z.B. Fehlstellungen oder Bisslagekorrekturen.

Fragen und AntwortenFragen und Antworten